Historie - SV-Grün-Weiss-Siemerode

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Historie

90 Jahre Vereinsleben heißt:
- Menschen näher zusammen bringen
- Freundschaften knüpfen
- Verständnis füreinander aufbringen
- Freud und Leid teilen
- Gemeinsam arbeiten, spielen und feiern

- Anderen eine Freude und Entspannung bereiten und vieles mehr.Kaum eine Sportgemeinschaft hat an ihrem Sportplatz soviel bauen und
umbauen müssen , wie Siemerode.Es begann mit der Gründung des Sportplatzes aus einer alten Streuobsrwiese Im Jahr 1922.Ende der 40- ger Anfang der 50-ger Jahre wurde derSportplatz 2 mal verbreitert und verlängert.Die Böschungsseite wurde mit Hacke , Schaufel und Spaten abgetragen.Bei der 2. Aktion wurde gleichzeitig das Fließwasser verrohrt und die Erde wurde mittels Loren von der Böschungsseite auf die Rohre gebracht.Das alles geschah mit Muskelkraft und ohne Technik.In dieser Zeit wurde auch die erste Drainage verlegt Im Juli 1962 zum 40-jährigen Vereinsjubiläum sprach am Abend zur Siegerehrung auf dem alten Saal unser altverehrter Geistliche Rat Eduard Lerch , Mitbegründer des Vereins , 82-jährig folgende Worte:„ Wer die Jugend hat und sie begeistert, hat auch die Zukunft , denn Sport hält uns gesund und gibt uns Entspannung , Kraft und Frohsinn für das Leben.Vor 40 Jahren gründeten wir unseren Sportverein und haben mit viel größeren Schwierigkeiten arbeiten müssen , brachten große Opfer und können uns
glücklich schätzen , nie versagt und aufgegeben zu haben.Heute sind es die Früchte, die nach 40 Jahren Sportgeschichte in Siemerode
blieben."Wie wahr sind doch diese Worte von unserem Herrn Geistlichen Rat, die er vor 50 Jahren gesprochen hat ,denn sie können ohne Abstriche für den 90-jährigen Rückblick verwendet werden.Der Sportplatz hielt uns aber auch in den folgenden Jahren auf Trab.Der Bau des Sporthauses , der Flutlichtanlage , Drainagearbeiten, 3 Hochwasser sowie die Neugestaltung der Außenanlagen verlangten immer wieder
unermüdlichen Einsatz vieler Sportler und Einwohner.All diese Arbeiten wurden kostenlos geleistet.Bis zum heutigen Tage haben die Arbeiten am Sportplatz nicht abgenommen.Durch den unerwarteten Aufstieg unserer l. Mannschaft in die VerbandsligaThüringen werden kurzfristig vom Thüringer Fußballverband Maßnahmen für die Sicherheit der Spieler verlangt.Wir als 750-Seelen Dorf müssen uns nun mit den großen Städten Thüringens messen , die alle in städtischen Stadien spielen und wo sich kein Verein um die Spielstätte kümmern braucht.Wir sind stolz auf unsere Jungs , die nun in der kommenden Saison unsereLandkreis Eichsfeld in Thüringens höchster Spielklasse vertreten .Das hat es im Eichsfeld noch nicht gegeben.Ich hoffe , das unsere Bemühungen von höherer Stelle unterstützt werden , die Sportler und Einwohner packen kostenlos mit an und erwarten , das uns vielleicht schnell und unbürokratisch geholfen werden kann.So nehmen eben die Arbeiten am Sportplatz nicht ab.Vielleicht ist das auch ein Grund , dass die Siemeröder ihren Sportplatz am
Pfingstrasen so lieben.Dafür gilt auch den Gemeindearbeitern der herzlichste Dank für die Pflege des Platzes und der Außenanlagen.Um die finanzielle Lage des Vereins aufzubessern , wurde in den 70-er und 80-er Jahren mehrere Abrissprojekte bzw. örtliche Baumaßnahmen übernommen.Natürlich wurde bei all diesen Arbeiten auch noch Fußball gespielt.Jede Fußballgeneration hat den Einwohnern unseres Ortes viel Freude bereitet.Dieses beweisen die vielen Meister-und Pokaltitel, sowie die Aufstiege in einehöhere Spielklasse.Unsere Mannschaften , ob l. -2. Alte- Herren oder die Nachwuchsteams haben unseren Zuschauern und den Zuschauern unserer Nachbargemeinden viele schöne Stunden bereitet.Fußball schafft Freude und Freundschaften.Nicht umsonst heißt es so schön : Elf Freunde wolln wir sein .Die Elf bezieht sich nicht nur auf die Zahl, die auf dem Platz steht, sondern bezieht sich auf das gesamte Team.Sport schafft Verbindungen, die es gilt, weiter zu festigen.Und so sind im Laufe des Vereinslebens viele Sportfreundschaften geschlossen
worden.Das dabei das gemeinsame Feiern nie zu kurz kam , versteht sich von selbst.Siemerode war gegenüber seinen Sportfreunden und Gästen immer ein guterGastgeber.Anlässlich dieses Jubiläums lassen Sie mich feststellen , dass gerade in schwierigen Zeiten die Siemeröder immer zusammengehalten haben Besonders auch, wenn es um den geliebten König Fußball ging.Erinnern möchte ich , wie schwer die Anfänge im Fußball waren.Zu Auswärtsspielen wurde anfangs zu Fuß gegangen oder mit dem Leiterwagengefahren.Später mussten wenige Fahrräder für die gesamte Mannschaft herhalten.Mit Trecker und Anhänger wurde gefahren und da diese manchmal die Heimtour nicht mehr schafften , musste dann eben von Geismar oder Kirchgandern zu Fuß nach Hause gelaufen werden.Auch die technische Ausrüstung , wie Trikots , Schuhe und Bälle waren nicht zu vergleichen mit den heutigen Verhältnissen.Der damalige Ballwart Gerhard Klingebiel und der Schuhmacher Arthur Sänger beide leidenschaftliche Fußballspieler , konnten ein Lied davon singen , wie die Bälle immer wieder zusammengeflickt und auf die Fußballschuhe Riester für Riester gesetzt und so mancher abgetretene Lederstollen erneuert wurde. Das Siemeröder Fußballleben war reich an Höhepunkten.
Neben den vielen Kreismeistertiteln war ein absoluter Höhepunkt die Übergabe unseres Sporthauses anläßlich des 50.-jährigen Bestehen unseres Vereines im Jahr 1972.Vom 08.05.75 -10.05.75 bestritt unsere 1. Mannschaft ihr erstes internationale Spiel in der CSSR in Chuderov.Der Gegenbesuch in Siemerode war vom 04.07.-06.07.75 in Siemerode.Die Spieler aus der CSSR waren in der ALTEN BURG in Heiligenstadteinquartiert und mussten am Spieltag den Grenzort Siemerode bis 24.00 Uhr verlassen.Das konnten die tschechischen Sportler nicht begreifen ,denn mit Sperrgebiet und Einreisebestimmungen konnten sie nichts anfangen .1981 wurden wir erneut Kreismeister und schafften den Aufstieg in die Bezirksklasse , wo wir nach einem Jahr Schnupperkurs wieder absteigen mussten.1984 wieder Kreismeister und Aufstieg in die Bezirksklasse , wo wir dann 10 Jahre unseren Kreis vertreten durften.Für die geleistete Arbeit der vergangenen Jahre wurde unsere Sportgemeinschaft Mit der höchsten Auszeichnung die an Sektionen der DDR vergeben wurde ,geehrtAm 12.03.86 wurde uns die Auszeichnung als „ Vorbildliche Sektion des DFV „durch den Präsidenten des DFV der DDR Professor Günter Erbach Im InterhotelStadt Leipzig in Leipzig überreicht. Nach der Wende ging es mit unserer l. Mannschaft nach anfänglichenSchwierigkeiten stetig bergauf.Höhepunkt war das Jahr 2005 mit dem Aufstieg in die Landesklasse.Wurden wir anfangs belächelt ( uns wurde nur ein Sommer prophezeit)
So wurden es bereit 7 Sommer Was diese Mannschaft dem Ort Siemerode und der ganzen Region Eichsfeld für schöne erlebnisreiche Stunden auf dem Sportplatz beschert hat , dafür kann man der Mannschaft und demTrainer - und Betreuerstab sowie dem gesamten Vorstand nur ein herzliches Dankeschön sagen.Aber diese Mannschaft war mit dieser Liga immer noch nicht zufrieden und so bereitete sie ihren Fans zum 90-jährigen Bestehen des Vereins ein wohl einmaliges Geschenk mit dem Staffelsieg in der Landesklasse und dem damitverbundenen Aufstieg in die Verbandsliga Thüringen.Es ist gewiss ein Novum , das ein so kleiner Ort den Aufstieg in eine Verbandsliga geschafft hat, was sonst nur größeren Städten vorbehalten ist.Ich sage es noch einmal : Jungs , wir sind stolz auf euch.Habt keine Angst vor großen Namen , auch die dürfen nur mit elf Mann spielen und ihr könnt gewiss sein , dass ihr eine große Fanschar hinter euch habt.Wir Siemeröder sind weit über unsere Dorfgrenze bekannt als Leute die gut arbeiten , feiern und Fußballspielen können.
Dieses wollen wir auch in Zukunft unter Beweis stellen.An dieser Stelle geht auch ein besonderer Gruß und ein Dankeschön an unsere niedersächsischen Nachbarn die nicht nur Mitglieder des Vereins sind , sondern
sich auch zu treuen Fans etabliert haben. Wir brauchen euch. Kommt auch weiterhin.

Peter Nolte





 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü